Piostufe

Bist du bereit für Herausforderungen? Hast du Lust, mit Gleichaltrigen selbständig etwas Verrücktes zu unternehmen?

Ab dem 15. Lebensjahr gehört man zu den Pios und hat die Möglichkeit, selbständig eigene Aktivitäten zu planen und durchzuführen. Das gesamte Jahresprogramm inklusive den Pio-Tagen im SOLA werden von den Pios selber geplant und genau nach ihren Vorstellungen gestaltet. Die Pio-Leiter stehen dabei unterstützend zur Seite und freuen sich immer darauf, auch selber an den Abenteuern teilzunehmen. Spass zu haben, Zeit mit gleichaltrigen Freunden zu verbringen und Cooles zu erleben stehen im Vordergrund. Die Pios sammeln Geld bei verschiedenen Finanzaktionen, üben sich in ihren Kochkünsten, gehen Bachwandern, gestalten eigene Kleider, schlemmen Raclette und noch vieles mehr. Für neue Aktivitäten können sie ihrer Fantasie freien lauf lassen. 

Beim planen, organisieren, und durchführen dieser vielseitigen Aktivitäten sammeln die Pios ganz nebenbei wertvolle Erfahrungen, die ihnen später als Leiter*Innen in der Pfadi oder auch im Beruf zu Gute kommen.

Der Pio-Alltag wird nicht nur in der eigenen Abteilung gelebt. An kantonalen und nationalen Anlässen und Ausbildungslagern gibt es die Möglichkeit, andere Pios zu treffen, sich über die eigenen Erfahrungen auszutauschen, neues zu lernen, frische Freundschaften zu knüpfen und ganz viele tolle Sachen zu unternehmen.

Normalerweise trifft sich die gesamte Piostufe einmal pro Monat, meistens am Wochenende, zu einem Anlass oder einem Höck.

Leiter*innen Piostufe

 

Jelly

Fabienne Zemp  Stufenleiterin

 

Google

Sebastian Wey

 

Fourmi

Julian Rebsamen

 

Mogli

Nathan Felder