Roverstufe

Die Roverstufe besteht aus aktiven Pfadileitern sowie Altleitern, die nicht mehr selber in der Pfadi mitwirken. Die Rover haben eine verantwortungsvolle Aufgabe und sind als Leiter der verschiedenen Pfadistufen die Stütze der Jugendarbeit in der Pfadibewegung. So können sie ihre Erfahrungen, welche sie in den zahlreichen Pfadijahren gesammelt haben, an die jüngeren Pfader weiter geben. Sie geben sich Mühe, ihnen eine genau so tolle Zeit in der Pfadi zu bieten, wie sie diese selber auch erleben durften. Auch sonst bietet sich als Rover die Möglichkeit, sich weiter für die Pfadibewegung zu engagieren. Direkt für die Pfadi und auch für Projekte, die dieser zugute kommen. In Ausbildungskursen bereitet man sich auf diese Aufgaben vor und erfährt, was im Hintergrund noch alles läuft.

Als Rover engagiert man sich aber nicht nur für andere, sondern auch der eigene Spass kommt nicht zu kurz. Freundschaften pflegen, gemeinsam an Anlässen teilnehmen und in Erinnerungen schwelgen ist in dieser Stufe von grosser Wichtigkeit. Die Aktivitäten reichen vom Schlitteln im Winter, über Wasserskifahren im Sommer. Gemeinsam wird Paintball gespielt, an ausgefallenen Mottopartys gefeiert und gemütlich grilliert. Auch grössere Abenteuer wie das Pfadi-openair, Leiterweekends oder Dankes-Essen stehen auf dem Programm. In der letzten Stufe wird die Pfadi noch einmal so richtig genossen!

Leiter Roverstufe

Capper / Silvan Rebsamen
Jenga / Stephanie Kyburz
Schwafli / Rafael Bucher
Mötzu / Moritz Amsler